Ökonomisch getriebene Designprozesse | HSBA

Ökonomisch getriebene Designprozesse

Ökonomisch getriebene Designprozesse

Seminarprofil

Das Kernthema dieses Seminars ist die technische und wirtschaftliche Ausoptimierung eines (Immobilien-) Objekts während des Entwurfsprozesses, in der Wechselwirkung zwischen Architektur und Projektentwicklung/Investorensphäre. 

Zielgruppe

Stakeholder welche an der Entwicklung, Planung und Umsetzung von Gebäuden im Rahmen von Immobilien-Projektentwicklungen beteiligt sind und lernen möchten, wie sich die Performance von Gebäuden während des Entwurfsprozesses optimieren lässt (Investoren & Bauträger, Projektentwickler & -leiter, Architekten, Fachingenieure).

Seminarinhalt

Gebäude, deren harten und weichen Eigenschaften sowie zusätzliche Dienstleistungen, bilden das Produkt, welches den wirtschaftlichen Erfolg einer Immobilien-Projektentwicklung bestimmt. Lässt sich immer bestimmen, ob ein neu geplantes und errichtetes Gebäude das höchstmögliche Produktpotenzial ausgeschöpft hat? Oft gibt es offensichtliche und verborgene Reserven, die im Rahmen eines optimierten Design- und Produktentwicklungsprozesses hätten lukriert werden können, was zu einem (noch) besseren und effizienteren Ergebnis geführt hätte. Mit der Steigerung der Leistungsfähigkeit des Produktes ist eine Reduktion des Risikos und Erhöhung der Rentabilität verbunden.

Dieses Seminar betrachtet die Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen der Investorensphäre und dem Bereich der Planung. Es werden also die Erwartungen, Bedürfnisse und Vorstellungen der Investorenseite dem Aufgabenfeld des Designs bzw. der Planung – welche hauptsächlich durch die Arbeit des Architekten bestimmt wird – gegenübergestellt. Dabei werden im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung von Gebäudekonzepten Lebenszyklus- und Nachhaltigkeitsfaktoren, die wesentlichen Fachdisziplinen des Ingenieurwesens sowie zielgruppenorientierte Dienstleistungen und Betreiberaspekte einbezogen.

Jedes Immobilienprojekt besitzt originären Charakter, weshalb einem Immobilienprodukt immer ein individueller Planungs- und Umsetzungsprozess vorangeht. Zahlreiche, beinahe unzählige Faktoren bestimmen einen Entwurf eines Gebäudes. Die Individualität und Komplexität des Produkts korrespondiert mit der Individualität und Komplexität des Designprozesses. Die Seminarteilnehmer lernen die bestimmenden Einflussfaktoren von Entwurfs- und Planungsprozessen sowie deren wirtschaftlichen Auswirkungen auf das Ergebnis kennen. In weiterer Folge werden die Möglichkeiten einer Steuerung, hin zu einer Optimierung des Entwurfs, im Sinne einer Maximierung der Produktperformance betrachtet.

Learnings

  • Überblick über die wesentlichen Gebäudetypologien
  • Verstehen von Gebäudelogik, -organisation, -erschließung und -struktur
  • Erlernen einer analytischen Betrachtung und Beschreibung von Gebäuden
  • Erkennen der bestimmenden Einflussfaktoren auf die Performance von Gebäuden
  • Lernen einer ganzheitlichen Betrachtung von Designprozessen unter Einbeziehung von Lebenszyklus- & Nachhaltigkeitsaspekten, Konstruktion und Gebäudetechnik sowie Betreibungsfaktoren
  • Verstehen und Steuern eines holistischen und ökonomisch getriebenen Designprozesses

Referent: Ralph W. Hofmann

Ralph W. Hofmann ist Architekt und spezialisierte sich im Rahmen des postgradualen Studiums an der Donau-Universität Krems auf immobilienwirtschaftliche Wertschöpfungsprozesse. Darüber hinaus promovierte Ralph W. Hofmann an der Bauhaus-Universität Weimar zum Themenbereich der Marken im immobilienwirtschaftlichen Kontext und verantwortet seit Anfang 2018 an der HSBA Hamburg School of Business Administration, die Professur für „Real Estate Development & Communications“.

Fakten zum Seminar

Kontaktstunden 16
Sprache Deutsch
Leitung Ralf W. Hofmann
Kosten 1.450 Euro
© 2019 HSBA