Fachhochschule Bern

Pixabay/qimono

Über die Fachhochschule Bern

Einmal in der Heimat des Käsefondues leben und „Gipfeli“ zu Croissants sagen –an der BFH im wunderschönen Bern kein Problem! Große Pluspunkte sind die internationale und praxisrelevante Ausrichtung in familiärem Umfeld.

Fakten

Land Schweiz
Stadt Bern
Unterrichtssprache Deutsch, Englisch
Plätze/ Jahr 2
Studiengänge aBWL
Semesterzeiten WS Mitte Sept - Anfang Feb
Semesterzeiten SS Ende Feb - Jun
Bewerbungsfrist 5. Juni (WS), 15. November (SS)
Nominierungsfrist 31. Mai (WS), 31. Oktober für (SS)
Bewerbungsunterlagen Onlinebewerbung, Foto, Ausweiskopie, Transcript of Records, Englischzertifikat
Sprachkurse für Austauschstudenten Deutsch
Lebenshaltungskosten ca. 50% höher als in Hamburg (https://www.expatistan.com/cost-of-living/comparison/hamburg/bern)
ERASMUS-Code CH Bern 11

Land

Dieses Nachbarland umfasst sowohl deutsche als auch französische, italienische und rätoromanische Sprach- und Kulturgebiete. Da keine der vier Amtssprachen bevorzugt werden soll, ist das Landeskennzeichen lateinisch: „CH“ steht für „Confoederatio Helvetica“, also Helvetische Konföderation. Die über acht Millionen Einwohner, davon 25% Ausländer, leben als Willensnation zusammen. Das Land ist insbesondere für seine Natur, allen voran die Alpen bekannt. Fast ein Drittel der Landesfläche ist von Wald und Gehölz bedeckt, nur gut sieben Prozent sind besiedelt. Das Land eignet sich hervorragend zum Skifahren oder Wandern. Auch kulinarisch hat die Schweiz einiges zu bieten: von Käsefondue über Raclette, Birchermüsli, Cervelat Wurst und Rösti hin zu Toblerone, Ricola, Schweizer Käse und Schokolade sowie Rivella und Ovaltine.

Stadt

Die laut Goethe schönste Stadt ist Bern. 1983 wurde ihre Altstadt als UNESCO-Welterbe anerkannt. Mit ihren knapp 140.000 Einwohnern ist Bern lediglich de facto Hauptstadt der Schweiz, de jure gibt es keine. Die Amtssprache ist deutsch. Zu den Stärken Berns zählen neben der zentralen Lage auch die öffentliche Sicherheit, die politische und wirtschaftliche Stabilität sowie die Lebensqualität. Albert Einstein verfasste am Eidgenössischen Patentamt in Bern seine Arbeit über die spezielle Relativitätstheorie, Paul Klee emigrierte 1933 in die Stadt und auch Hermann Hesse lebte 7 Jahre hier. In Bern finden u.a. jedes Jahr im Februar die drittgrößte Schweizer Straßenfasnacht statt, ab März ein Jazzfestival, im Mai der Grand Prix von Bern (ein zehn Meilen Lauf mit über 25.000 Teilnehmern), im Juli das Gurtenfestival (Rockmusik) und im Oktober das internationale Kurzfilmfestival „shnit“. Erholen kann man sich im BärenPark, im Tierpark Dählhölzli oder im Botanischen Garten, Sehenswürdigkeit findet man beim Zeitglockenturm, im Rosengarten oder dem Berner Münster.

Hochschule

Die Bern University of Applied Sciences, kurz BFH (Berner Fachhochschule), ist eine von drei Hochschulen in Bern. Sie wurde 1997 gegründet und zählt damit zu den jüngeren Hochschulen. Über 7.000 Studierende überzeugen sich aktuell vom anwendungsbezogenen Angebot in familiärer Atmosphäre. Internationale Vernetzung spielt eine große Rolle, wie auch das Certificate of Global Competence zeigt, ein Zusatzzertifikat für inter- und transkulturelle Kompetenzten, das die Studierenden im Laufe ihres Studiums erwerben können. Die BFH ist multilingual: Es werden Kurse in sieben verschiedenen Sprachen angeboten. Austauschstudierende bekommen Unterstützung von der BFH aber auch vom Erasmus Student Network, das regelmäßig kulturelle und soziale Events veranstaltet. Beim „International Student Day“ können sich die internationalen Studierenden untereinander kennen lernen und auch der traditionelle Sporttag „The Games“ bietet eine tolle Möglichkeit, um mit anderen BFH‘lern in Kontakt zu treten. Für einen sehr geringen Jahresbeitrag erlangt man einen Unisportausweis, mit dem vom Fitnessraum bis zum Bogenschießen nahezu alle Sportangebote der Hochschule genutzt werden können. Ski- und Snowboardkurse können für einen Aufpreis erworben werden.

Wohnen

Die BFH hat kein eigenes Studentenwohnheim. Wie an der HSBA muss man sich selber um eine Unterkunft kümmern. Im Internet gibt es diverse Angebote, wie z.B. unter www.vbsl.ch/de/home/. Hier können Studenten möblierte wie unmöblierte Zimmer ab rund EUR 470,-- finden. Auf der Webseite der BFH (https://www.bfh.ch/service/wohnen_leben/wohnen.html) sind weitere Links aufgelistet. Da die Kosten in der Schweiz relativ hoch sind, sollte man inkl. Miete und Verpflegung mindestens EUR 1.400 im Monat einplanen.

© 2018 HSBA