International Office @ HSBA - Personalmobilität | HSBA

International Office @ HSBA Personalmobilität

Pixabay/qimono

ERASMUS+ Staff Exchange

Zum weiteren Ausbau der Internationalisierung der Hochschulen ermöglicht das ERASMUS+ Programm (2014-20) Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal an europäischen Hochschulen und in ausländischen Unternehmen und Einrichtungen.

Auf dieser Seite können Sie sich über die Vorteile und Voraussetzungen für die Teilnahme an einer organisierten Staff Week, einem individuell gestalteten Job Shadowing oder einem Englischkurs im Ausland informieren.

Vorteile und Voraussetzungen

Die Vorteile im Überblick

  • Aufenthalt auf der Basis eines vorab erstellen Arbeits-/Sprachkursprogramms
  • Fachlicher Austausch und neue Perspektiven
  • Stärkung der eigenen (Sprach-) Kompetenzen
  • Stärkung der interkulturellen Kompetenz
  • Ausbau und Vertiefung von Netzwerken
  • Förderung der Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen
  • Anrechnung auf Arbeitszeit 

Die Voraussetzungen im Überblick

  • Feste Anstellung an der HSBA
  • Abteilungsleiter stimmt zu, Vertretung ist abgesprochen
  • Vorhaben hat Bezug zur Tätigkeit an HSBA
  • Gasthochschule ist im Besitz einer ERASMUS+ Universitätscharta (ECHE) bzw. Einrichtung ist ein ERASMUS-Mitgliedsland (z.B. derzeit ohne Schweiz)
  • Bei Partnerhochschule: Bilaterales Abkommen über „Staff Mobility“ besteht bzw. wird zwischen HSBA und der aufnehmenden Hochschule abgeschlossen
  • Erstellung eines Arbeits-/Sprachkursprogramms mit Partnerhochschule/Institution vor dem Aufenthalt
  • Bereitschaft zur Präsentation der HSBA für potentielle Austauschstudierende und Lehrende während des Aufenthalts

Einrichtungen

  • Partnerhochschulen: Haushalts- oder Finanzabteilung, International Office, Studierendenbüros, Bibliotheken, Pressestelle etc.
  • Nach Absprache: Europäische Hochschulen, die keine Partnerhochschulen der HSBA sind, und weitere Institutionen

Neben dem ERASMUS+ Programm besteht theoretisch die Möglichkeit an einer unserer Partnerhochschulen außerhalb Europas an einem Fort- und Weiterbildungsprogramm teilzunehmen. Da die Vereinbarungen mit den Partnerhochschulen dies zumeist nicht vorsehen, ist eine individuelle Absprache mit unseren Partnern notwendig. Bitte besprechen Sie Ihr Vorhaben sowie eine mögliche Finanzierung mit dem International Office der HSBA.

Zielgruppen

Hochschulpersonal aus den verschiedensten Bereichen, z.B.

  • International Office
  • Studienberatung/Programme Management
  • Examination Management
  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
  • Executive Education
  • Technologie & Transfer
  • allgemeine und technische Verwaltung
  • Finanzen
  • Bibliothek

Bewerbung

Um eine effiziente und gerechte Verteilung der Mittel zu ermöglichen, bewerben sich interessierte Mitarbeiter einmal jährlich (Aufruf per E-Mail ca. September) für einen ERASMUS+ Personalaustausch für das kommende Jahr. Geben Sie dabei bitte mindestens zwei Wunschinstitutionen und -daten sowie eine kurze Beschreibung Ihres Vorhabens an.

Aufgrund begrenzter Mittelzuweisungen können i.d.R. leider nicht alle Mitarbeiter einen Austausch über das Programm realisieren. Gegen März/April des laufenden akademischen Jahres wird die HSBA zusätzliche Mittel beantragen, kann diese jedoch nicht garantieren. Daher werden die Mitarbeiter bevorzugt behandelt, die noch nicht an einem Austausch teilgenommen haben.

Sollte die Zahl der Bewerbungen das Kontingent überschreiten, wird es ein Auswahlverfahren geben. Die Kriterien sind: Motivation, sprachliche Kompetenz sowie der Arbeitsplan.
Wichtig: Die Realisierung des Austausches hängt von den Kapazitäten an den Partnerhochschulen/Institutionen ab und kann daher nicht von der HSBA garantiert werden.

Organisation

Nach Absprache mit der HSBA können Sie sich entweder direkt an die Partnerhochschule oder Ihre Wunschinstitution wenden und über einen möglichen Austausch in Ihrem bevorzugten Bereich sprechen. Dies bietet sich an, wenn Sie bereits Kontakte vor Ort haben. Alternativ hilft Ihnen das International Office der HSBA bei der Suche nach einer geeigneten Universität oder Institution im Ausland.

Eine Gesamtübersicht zu den HSBA-Partnern können Sie im Download-Bereich rechts auf dieser Seite einsehen. Die Absprachen über die Arbeitsinhalte und die organisatorische Vorbereitung der Reise nehmen Sie selbständig vor.


Sobald der Austausch mit der HSBA und der Partnerhochschule/Institution vereinbart ist, überweisen wir Ihnen die Pauschale für Ihren Aufenthalt und bitten Sie um Abgabe einiger Dokumente. Im International Office erhalten Sie für alle Formalitäten eine praktische Checkliste.


Die wichtigsten Schritte und Fakten im Überblick:

  • Absprache mit Bereichsleiter und International Office der HSBA
  • Kontakt zu (potentieller) Partnerhochschule/Institution herstellen
  • Terminabsprache und Erstellung eines Arbeitsplans in Kooperation mit Partnerhochschule/Institution
  • ausreichenden Versicherungsschutz sicherstellen (z.B. Haft- & Krankenversicherung)
  • Abgabe relevanter ERASMUS+ Dokumente vor und nach dem Austausch
  • Aufenthalt möglichst vor 1. Februar eines jeden Jahres festlegen (ERASMUS+ Zwischenbericht)

Finanzierung

Die entsendende Hochschule (HSBA) übernimmt einen Teil der anfallenden Kosten: Es können Zuschüsse in Form von Erasmus+ Stückkosten für die Hin- und Rückfahrt sowie für Aufenthaltstage in der Personalmobilität (Unterkunft, Verpflegung) gezahlt werden.

Anfallende Gebühren für Staff Weeks und Sprachkurse können mit bis zu 500,- EURO je Mobilität bezuschusst werden.

Bei weiteren Fragen zur ERASMUS+ Personalmobilität wenden Sie sich gerne an das International Office der HSBA.

Eine Übersicht zu den Stückkosten finden Sie hier; den Distanzrechner der EU erreichen Sie über diesen Link.

© 2019 HSBA